Diskussionsrunde: Spannende Diskussionen rund um Star Citizen.

Jeden Freitag ab 20 Uhr.

NewsCast: Die News als Video zusammengefasst.

Jede Woche zu den Lore-Post und Around the Verse

Home || Star Citizen Blog Posts

Die Sternensysteme Leir, Nemo und Oberon

Bei jedem Erreichen von vollen 100.000 Dollar wird bis zu 13 Mio. entweder ein neues System vorgestellt oder ein neuer Teil der Geschichte "A Human Perspective" veröffentlicht. In diesem Post soll es um die drei Systeme gehen, die seit dem Ende des 24-Stunden-Marathons dazugekommen sind. Das sind die Systeme Oberon, Nemo und Leir.

Leir System


Leir System
  • Kontrolliert von: Gesetzlos
  • Planeten: 3
  • Umlaufzeit der Planeten: 275 SED (Mya)
  • Import: Keine
  • Export: Schwere Metalle, Gaphit, Kristalle
  • Kriminalitätsstatus: N/A
  • Schwarzmarkt: Luxus Güter
  • UEE Strategischer Wert: Purple

Leir II, oder Mya ist die Heimat der sogenannten Outsiders. Das ist eine Gemeinschaft, welche die Zivilisation ablehnt. Leir wurde für wirtschaftliche Zwecke einem Terraforming unterzogen, aber aufgegeben, als Kultisten einen erfolgreichen bewaffneten Aufstand lostraten. Man entschied sich dazu die Welt nicht zurückzuerobern und darauf zu warten, dass die Kultisten untereinander kämpfen würden. Das passierte jedoch nicht. Die Gruppe stabilisierte sich und baute ihre eigene kleine Welt auf.

Die Outsiders lehnen insbesondere die menschliche Arroganz ab. Eigentlich wollten sie keinerlei Produkte von ihrer Welt exportieren lassen, aber mittlerweile haben sie ein quasi normales Verhältnis zu reisenden Händlern. Hochqualitative Produkte kann mir hier für teuer Geld kaufen, auch wenn die Outsiders immer noch nichts von anderen Planeten kaufen wollen.

Sie haben eine schlagkräftige lokale Miliz, die mit den neusten Raumschiffen ausgestattet ist. Wohl das einzige Produkt, das aus anderen Welten stammt. Bergbau kann in den anderen beiden Welten des System ohne Einmischung ausgeführt werden. Keine dieser Welten wurde dem Terraforming unterzogen. Sie können mit Maschinen, Sauerstoff, Nahrung und Luxusartikel beliefert werden.

Nemo System


Nemo System
  • Kontrolliert von: UEE
  • Planeten: 3
  • Umlaufzeit der Planeten: 344 SED (Ergo)
  • Import: Elektronik
  • Export: Wasser, Nahrung, Schweröl
  • Kriminalitätsstatus: Mittel
  • Schwarzmarkt: Sklaven, Betäubungsmittel
  • UEE Strategischer Wert: Blue

Nemo ist ein mittelgroßes von Menschen besiedeltes System, das die tropische Wasserwelt Ergo als Mittelpunkt aufweist. Dieser Planet produziert riesige Mengen Öl unter Wasser. Er wurde dadurch besiedelt, dass aus dem Orbit Platformen heruntergelassen wurden. Über die Zeit sind so riesige Platform-Städte entstanden. Auch wenn der Planet nur dazu dient andere bevölkerungsreiche Planeten zu versorgen, haben die Ergonianer ihre eigene spezielle Kultur entwickelt.

Unerklärlicherweise haben sich trotz des Vorhandenseins von Wasser keinerlei Lebensformen auf dem Planeten entwickelt. Das Highlight des Nemo Systems ist der sogenannte "Weltraumwal". Ein natürliches Gebilde aus Asteroiden im sicheren Orbit von Nemo III, das wie ein Wal von der Erde daherkommt. Die Einwohner haben die Chance erkannt und ein Besucherzentrum in der Nähe eingerichtet. Natürlich mit allem was sich gut verkauft: T-Shirts, Cups etc.

Nemo II ist eine Welt der Ressourcen. Außerdem wird hier eine Reihe an mittelklassigen Metalllegierungen hergestellt.

Oberon System


Oberon System
  • Kontrolliert von: Gesetzlos
  • Planeten: 7
  • Umlaufzeit der Planeten: 286 SED (Gonn), 355 (Uriel)
  • Import: Sauerstoff, Reaktoren
  • Export: Schwermetalle
  • Kriminalitätsstatus: Mittel
  • Schwarzmarkt: Waffen
  • UEE Strategischer Wert: Purple

Oberon IV, oder Gonn, beherbergt eine große Bergbaugesellschaft, wie man sie sonst nur in den entferntesten Winkel auf der Erde findet. Eine Gruppe von Menschen, die sich keine Sorgen über ihren einen Wohlstand machen und bei extremer Kälte und extremer Hitze überleben. Die Welt ist nicht dem Terraforming unterzogen worden. Sie exportieren Titan, Stahl und Wolfram. Unzählige mit Robotern automatisierte Raffinerien erlauben es den Bergbauern bearbeitete Legierungen anstatt Rohmaterialien zu verkaufen.

Historisch ist die zentrale Welt des System Oberon V oder Uriel. Es ist einer der traurigsten Geschichten des modernen Terraformings. Man versuchte die Temperatur zu erhöhen, da der Neutronenstern des Systems nicht genug Energie abwarf. Der Versuch war eigentlich als eine Formalie gesehen wurden, aber ging schief. Drei Schiffe mit Kolonisten waren im Untergrund gefangen. An der Oberfläche würden sie sofort sterben. Die Gesellschaft, die sich dort gebildet hat, kämpft unablässig gegeneinander. Es gibt sieben Clans, die um die Vorherrschaft über die knappen Ressourcen kämpfen.

Quelle: RSI Comm-Link

Kommentare:

  1. ergo ist witzig: Gibt Öl unter dem Wasser, was ein Abfallprodukt von Organischem Material ist, und trotzdem keine Lebewesen darin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass das Öl ein Produkt von Bioorganismen ist, ist ein Märchen der Öl-Konzerne um uns glauben zu lassen das es endlich ist. Öl ist abiotisch und kommt tief aus dem Erdinnern.

      Löschen
    2. wow, ein neuer Necro.
      Die Theorien zum abiotischen Ursprung von Öl sind durchaus interessant, und diverse wissenschaftliche Experimente haben der primären abiotischen Theorie auch Stoff gegeben, wie die Entstehung ablaufen könnte.
      Ungeachtet dessen muss man allerdings eines festhalten: Alle bisher entdeckten Ölvorkommen lassen sich einwandfrei als das Produkt biotischen Ursprungs einordnen. Auch diverse Probebohrungen im Rahmen der Suche nach abiotischen Quellen haben, wenn auch an sehr unerwarteten Stellen, Öl nachgewiesen das eindeutig biotischen Ursprungs ist.

      Bis auf der Erde also Öl eindeutig abiotischen Ursprungs, vorzugsweise in weltverbrauchsrelevanten Mengen, gefunden wird, bleiben diese Theorien was sie sind, so plausibel sie auch sein mögen.

      ad finem.

      m-zwo

      Löschen
  2. Ist zwar schon ein Weilchen her...
    Die Wissenschaft kann bis heute nicht belegen, dass das Erdöl biotisch ist. Studien die das belegen sollen wurden meistens von den Öl-Konzernen in Auftrag gegeben und finanziert. Allein die Menge die bis jetzt gefördert wurde spricht, in Anbetracht der Menge toter Tiere und Bäume die für einen Liter Erdöl benötigt werden, gegen die Theorie des "biotischen Öls". Gruss

    AntwortenLöschen