Diskussionsrunde: Spannende Diskussionen rund um Star Citizen.

Jeden Freitag ab 20 Uhr.

NewsCast: Die News als Video zusammengefasst.

Jede Woche zu den Lore-Post und Around the Verse

Home || Star Citizen Blog Posts

Galaktischer Guide: Hangar-Hersteller

In den Generationen seit dem Roberts Space Industries den persönlichen Weltraumtransport eingeführt hat, haben sich unzählige Firmen gegründet, die das Leben von interstellaren Piloten verbessern suchen. Von Schildherstellern über Reparaturservices in den tiefen des Alls bis hin zu Betankungsstationen, die um entfernte Sterne kreisen.

Die Infrastruktur für die zivile Weltraumnutzung ist immer weiter gewachsen und man sieht es nirgends besser als im Aufkommen der modularen, vom Besitzer konfigurierten Schiffshangar.

Das System aus selbstbewirtschafteten Hangar kam aus der simplen Tatsache auf, dass man für sein Raumschiff einen Platz brauchte, es abzustellen. Durch das gewaltige Wachstum beim privaten Besitz von Raumschiffen und dem damit zusammenhängen Abbau, der von der Regierung regulierten Transportwege, hat sich die Welt der Schiffshangar stark verändert.

Viele der früher stark frequentierten Weltraumhäfen wurden in kleine Parzellen aufgeteilt und einzeln verkauft. Hangar, die früher Tausend-Personen-Transportschiffe beherbergt hatten, sind jetzt in viele kleine Einheiten unterteilt, die an den höchsten Bieter veräußert wurden.

Die formale Hangarindustrie folgte auf dem Fuß. Investoren kauften große Flächen an Land, um dort Garagen für Raumschiffe zu bauen. Auf manchen sich schnell entwickelnden Welten kosten Grundstücke um die Landepunkte so viel Geld oder sind so umkämpft, dass die urbane Entwicklung erst 100 Kilometer herum stattfindet, um Platz für zukünftige Hangar zu haben.

Auf anderen Welten werden Hangar tief in den Untergrund oder weit oben in Wolkenkratzern gebaut. Alles, was für die Raumschiffbesitzer als Zuhause für ihre Gefährte genutzt werden kann, wird auch herangezogen. In den letzten Jahren haben es drei Designer bzw. Hersteller geschafft, die ganze Branche zu definieren. Das Aussehen ihrer Hangar hat eine gemeinsame Basis überall in der Galaxie.

SELF-LAND


 
Self-Land Logo


Wurde von Peter Weathermen, einem wohlhabenden lizensierten Piloten, der auf den aktiven Transportlinen seinen Lebensunterhalt verdient hat, gegründet. SELF-LAND Hangar sind ein immer präsentes Zeichen wie einfach es heute ist, die Sterne zu bereisen. Das Unternehmen wurde auf Grund der Beobachtung gegründet, dass provisorische Hangar für durchfliegende Piloten kaum verfügbar, kaum bezahlbar und unsicher sind. Weathermen gründete sein Unternehmen nach dem eine Gang seine Starfarer bis auf die letzte Hüllenpanzerung auseinander genommen haben.

In der Mitte des 29. Jahrhunderts expandierte SELF-LAND mit einem Franchise-System in die gesamte von Menschen kontrollierte Galaxie. Der erste ihrer Hangar wurde von Weathermen auf Vann im Croshaw System errichtet. Fast über Nacht hatte das Unternehmen in einem Dutzend Welten Hangar. Nur wenig später in Hunderten.

Heute gibt SELF-LAND an, dass sie mindestens eine Einrichtung auf jeder Welt der UEE unterhalten. Manche Planeten (Terra ist einer von ihnen) haben um die 60 verschiedene Hangar-Komplexe. Die Hangar sind vollständig modular und umweltgerecht. Die meisten Teile sind aus handelsüblichen Materialien verfabriziert. Diese sind nicht umbedingt schön anzuschauen, aber sind angenehm und vertraut.

Die Hangar sehen auf einer neuen Kolonie am Rande des Vanduul-Bereichs genau so aus wie für einen Piloten auf der Erde. Das Unternehmen kümmert sich um alles: vom strukturellen Design bis hin zu Rechten an dem bebauten Land. Durch das Design kann der gleiche Hangar-Typ in verschiedenen Konfigurationen in Wolkenkratzern, auf einer Ebene, im Untergrund oder Teil in Asteroiden genutzt werden.

Aeroview Hangars


Aeroview Hangars Logo


Aeroview rühmt sich damit, dass sie der älteste Hangar-Hersteller im menschlichen All ist. Ihr Design und der Bau von Hangar geht mehr als 300 Jahre zurück. Im 27. Jahrhundert hat Arthur Nassir das Unternehmen gegründet. Er bestand auf einer Geschäftsethik, die größtenteils auf der Qualität des Designs basierte, sowie auf die Ergonomik und dem Prüfen des Status der Käufer.

Sie haben sich das Recht herausgenommen, jedem Nicht-Citizen den Kauf ihrer Produkte zu verwehren. Obwohl das Hangar Design und deren Bau nur am Rande wichtig ist, eigentlich privater Natur ist, hat Nassir's öffentlich ausgesprocher Widerstand gegen Personen, die sich außerhalb der Gesetze bewegen, zu dieser Einstellung des Unternehmens geführt. Als Aeroview von Shubin Interstellar gekauft wurde, war es eine Bedingung des Verkaufs, das dieser Passus für immer bestehen bleiben muss.

Er ist zwar immer noch aktuell, aber das Geschäftsmodell hat die Zeit nicht überdauert. Aeroview Hangar wurden im 28. Jahrhundert noch als individuelle Hangar für Kunden aus den elitären sozialen Schichten gebaut, die sich ein eigenes Raumschiff leisten konnten. In den letzten Jahren haben sie das Modell von SELF-LAND übernommen und bauen anstelle von hochwertigen Einzelanfertigungen auch modulare Business Hangar. Diese bieten sie erfolgreichen Geschäftsmännern oder anderen Vorstandsmitgliedern an.

Im Gegensatz zu anderen modularen Herstellern mietet Aeroview die Grunstücke für die Hangar nicht selbst. Darum muss der einzelne Kunde selbst kümmern. Die Hangar können aber an jedem Punkt in der UEE innerhalb von 48 Stunden aufgestellt werden. Gegen eine zusätzliche Gebühr kann es auch in 24 Stunden passieren.

Noch ein Hinweis: Aeroview ist recht erfolgreich, wenn es um Hangar für größere Raumschiffe geht, die auch mehr Platz für das zusätzliche Equipment benötigen. Piloten der Freelancer (Raum für die Crew-Unterkünfte) oder der Hornet (Raum für Waffendepots oder Platz für Equipment zur Reparatur der Hülle) erhalten bei einem einzelnen Aeroview Hangar mehr fürs Geld als bei mehreren SELF-LAND Hangar.

Revel & York


Revel & York Logo


Als Revel & Yorks Entwicklungsabteilung mit ihrem ersten Design für einen Hangar vor etwa 30 Jahren an die Öffentlichkeit ging, gab es viel Gelächter. Die Firma war zuvor für teure und exklusive, aber augenscheinlich unbequeme Möbel bekannt. Mit dem Hangar sind sie in einen Bereich eingetreten, der eigentlich von großen Unternehmen der Weltraumbranche dominiert werden.

Die Gelächter verstummten schnell, als R&Ys Deluxe Hangar der Standard für die schönen und reichen wurde. Der Hangar ist der ideale Raumhafen, der auf den teuersten Flächen für Hangar aufgebaut werden sollte. Sie haben sich eine Reputation erarbeitet, die von Exzellenz und Qualtiät zeugt.

Die Designer von Revel & York arbeiten direkt mit Piloten zusammen, um ein Hangar-Erlebnis zu erschaffen, welches ihres gleichen sucht. R&Y ist die einzige Firma, die derzeit modulare Hangar für Handelsschiffe wie die Constellation oder Caterpillar anbietet. Eine zwar kleine, aber gut betuchte Schicht an Käufer interessiert sich dafür.

Ihre Designs haben Annerkennung verdient: Es gibt deckennahe Laufstege mit motorizierten Lift, um es Piloten zu erlauben ihre Raumschiffe auch von oben ansehen zu können. Auch die speziell angefertigen Greycat PV Buggies können für den Transport der Crew von Module zu Module geordert werden.

Alles ist so gebaut, dass es für die Elitepiloten nicht nur einfach zu bedienen ist, sondern auch zum generellen Amüsement. SELF-LAND und andere Wettbewerber bauen Orte zum Abstellen von Schiffen. Revel & York bieten ein Ort für den Kunden, in dem er seine Raumschiffe mitnehmen kann.

Quelle: RSI Comm-Link

Kommentare:

  1. SELF-LAND und andere Wettbewerber bauen Orte zum Abstellen von Schiffen. Revel & York bieten ein Ort für den Kunden, in dem er seine Raumschiffe mitnehmen kann.

    Dieser Satz ist Spize .........

    AntwortenLöschen
  2. Erstmal besser übersetzen bevor man die Klappe aufreißt...... Ich hab echt großen Respekt vor Jessies Arbeit. Er macht sich wahnsinnige Mühe und dafür dass Englisch nicht seine Muttersprache ist,sind die Texte im allgemeinen ziemlich Stimmig

    AntwortenLöschen
  3. Und wenn es dir ned passt geh nen anderen blog lesen....
    Jay-J

    AntwortenLöschen
  4. Lustig,da beschwert sich wer über Fehler in der Übersetzung und findet dann was SPIZE ^^ Lern erst mal Deutsch bevor du andere kritisierst!

    AntwortenLöschen
  5. Ich denke ihr tut Temucin da Unrecht, aber den genauen Tonfall kann man einem emoticon-freien Post ja nicht entnehmen.

    Zum Inhalt:
    Imo ist das ganze ein wenig zu dick aufgetragen, nachvollziehbar ist die Hangarentstehungsgeschichte zwar schon, aber extrem unglaubwürdig. Kommt mir sehr mit der heißen Nadel gestrickt vor, Lore dich oder ich fress dich quasi xD
    Einer der schwächsten Artikel in den JPmags soweit.

    Einen Pulitzer wird Jessie für die Übersetzung nicht bekommen, aber hier geht es doch vor allem um eines: er hat es übersetzt, und es ist zusammenhängend und verständlich.

    m-zwo

    AntwortenLöschen