Diskussionsrunde: Spannende Diskussionen rund um Star Citizen.

Jeden Freitag ab 20 Uhr.

NewsCast: Die News als Video zusammengefasst.

Jede Woche zu den Lore-Post und Around the Verse

Home || Star Citizen Blog Posts

Wingman's Hangar Episode 15

Mit dem Release der Zusammenfassung zu Wingman's Hangar Episode 15 bin ich mit dem Blog endlich wieder Up-To-Date, dass heißt keine unerwähnten Comm-Link-Themen mehr. Diese Folge ist wieder nach dem gewohnten Schema mit Wochenrückblick, Forum Feedback, Wide World News und Interview der Woche aufgebaut. Es gibt aber auch die ein oder andere Überraschung, also unbedingt reinschauen!



Wochenrückblick

  • Zusammenfassung der GDC-Ereignisse in San Francisco mit Rob Irvine. Er hat sich viele Panels angesehen, bei denen es um MMOs ging. Insbesondere interessiert hat ihn, was andere Entwickler falsch gemacht haben, um daraus für Star Citizen zu lernen. Leider haben sie ein konkretes Beispiel rausgepiept.
  • Sehr wichtig ist aber, dass der Content und damit das Spiel lebendig sein muss. Spieler sind sehr schnell gelangweilt. Man muss die Inhalte neu und frisch halten, um Spieler zu binden. Das beste Szenario aus ihrer Sicht wäre, dass Spieler mit den Boardmitteln selbst Inhalte erschaffen und sie diese unterstützen.
  • Sehr cool ist der Einspieler der Quelltext des Spiels zeigt.
  • Jason Spangler war auch auf der GDC und hat dort mit vielen verschiedenen Herstellern von Tools, aber auch Hardware gesprochen.
  • Ein Toolanbieter kann aus Mashes verschiedene Detailgrade von Grafiken automatisch erzeugen. Damit kann CIG einmal die HiRes Grafik von Hand erstellen und dann alle niedrigeren Detailstufen maschinell und damit kostengünstig herunterrechnen lassen.
  • Sehr interessant aus einer Technologie-Sicht sind auch Jasons Eindrücke zu Cloud-Anbieten, auch wenn er nicht arg ins Detail geht.
  • Am Ende zeigt Eric noch einen kurzen Ausschnitt des Animationsvideos, das ich vor einigen Stunden verlinkt hatte.

Wingman's Nosecam

  • Die 300i ist auf dem Bildschirm eines Entwicklers zu sehen. Er ist gerade dabei die Landefahrwerke zu zu erstellen. Der Detailgrad ist schon krass. Das Ziel ist es, die Grenzen des Machbaren zu erweitern.

Forum Feedback

  • Sie wollen wann immer möglich vorher ankündigen, wenn sie auf einem Event oder einer Messe vertreten sind. Auf der GamesCom in Deutschland wollen sie, wenn alles gut geht, das Hangar Module zeigen.
  • Obwohl in dem Comm-Link-Eintrag über die Erweiterungskomponenten für Raumschiffe schon viele Dinge erklärt wurden, sind viele Detailfragen noch nicht entschieden und derzeit in der Designphase.
  • Es wird viele verschiedene Kanonen geben: Laser, Plasma, Neutron und Partikel und einiges mehr. Wer nur Laserkanonen hat, kann nicht gut sein.
  • Wieviele Raumschiffe in einer Instanz herumfliegen werden, ist noch nicht entschieden. Das ist einer der Hauptgründe für die Dog-Fighting-Alpha Ende des Jahres. Erst dann werden die Entwickler wissen, wieviel möglich ist.
  • Wer es schafft ein Trägerschiff in seine Gewalt zu bringen, der wird es schwer haben dieses zu verteidigen. Wenn es ein UEE-Schiff war, dann hat man die halbe UEE-Flotte gegen sich. Aber auch sonst werden andere Gilden versuchen einem den Träger streitig zu machen.
  • Auf der neuen Webseite wird es Tools zum Verwalten von Freundeslisten und Gilden geben, genauso wie im Spiel selbst.
  • Das Hangar Module sehen die Entwickler als Housing in Star Citizen an.
  • Es wird genug Materialen zum Abbauen geben. Die Rohstoffe gehen also nicht zur neige.

Wide World News


  • Diesmal zeigen sie Raketen, die senkrecht starten und auch wieder landen können. Damit könnten Space Shuttles oder Wasserlandungen von Raumkapseln überflüssig werden. Bisher schaffen diese aber nur eine Höhe von ein paar hundert Metern.

Interview mit Brendan Jackson


  • Er ist verantwortlich für die grafische Umsetzung der Ideen von Chris Roberts in der Engine. Insbesondere die Shader-Programmierung ist seine Aufgabe.
  • Als Head Grafics Programmer war er auch auf der GDC und war besonders angetan von der Oculus Rift. Dabei hat er viel über die technischen Hintergründe gelernt, wie man ein Spiel gut an die virtuelle Realität der 3D-Brille anpassen muss, damit es auch das hält, was es verspricht.
  • Anschließend machen sie noch ein wenig Smalltalk, aber Reden über nichts mehr so richtig interessantes.

Quelle: RSI Comm-Link

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen