Diskussionsrunde: Spannende Diskussionen rund um Star Citizen.

Jeden Freitag ab 20 Uhr.

NewsCast: Die News als Video zusammengefasst.

Jede Woche zu den Lore-Post und Around the Verse

Home || Star Citizen Blog Posts

Kriminalität in Star Citizen

Citizens und Civilians sehen sich schweren Zeiten gegenüber und da ist es nicht so einfach immer einen gesetzestreuen Weg zu bestreiten, wenn auf der anderen Seite die Familie am Hungertuch nagt. Natürlich gibt es auch die Leute, denen es einfach Spaß macht, die Lücken im System zu finden und sie schamlos für den eigenen Vorteil auszunutzen. Kurz gesagt, es gibt keinen Mangel an Gründen, warum Menschen sich einem Leben in der Kriminalität zuwenden.


Kriminalität hat viele Formen, auch wenn die Methoden von Welt zu Welt und System zu System unterschiedlich seinen können. Morde, Diebstahl, Drogen, organisierte Kriminalität und Korruption gibt es in jeder Ecke der Galaxis. Um dagegen vorzugehen, gibt es lokale Polizei auf den Planeten (jedenfalls ist das die Idee) und wenn ein Fall sich über mehrere Systeme erstreckt, dann wird die UEE Advocacy eingeschaltet.

Piraten


Die Piraterie breitet sich wie eine Krankheit über die UEE aus. Unter den Kriminellen sind die Piraten die am buntesten gemischte Gruppe überhaupt. Jedes Piratenrudel operiert nach einem anderen Satz an Regeln (wenn überhaupt). Kameradschaft unter Piraten ist normalerweise wenig ausgeprägt. Vielmehr ist es an der Tagesordnung, dass sich Piraten gegenseitig bestehlen. Auch sehr beliebt ist das verpfeifen eines Piratenkollegen an die Behörden ohne jede Reue. Am Ende ist sich jeder selbst am nächsten.

Schmuggler


Das Transportieren von illegalen Waren ist eine sehr gute Nebenverdienstquelle für Spediteure geworden. Dieser Typ an Ladung kann alles sein, was Profit verspricht. Von gestohlenem Merchandise zu illegalen Drogen bis hinzu verbotenen Waffen oder sogar Sklaven. Manchmal werden Transportunternehmen auch nur benutzt, um solche Ware zu transportieren, sie selbst wissen aber nichts über den Inhalt der Fracht.

Schmuggler verwenden fast immer hochmoderne Technologie, um die Ware vor Entdeckung durch die Zollbehörden, Polizeikräfte und der Advocacy zu verstecken. Natürlich setzten diese ebenfalls modernste Scanmethoden ein, um die Ware dennoch zu finden.

Sklavenhändler


Das Handeln mit empfindungsfähigen Wesen ist eine höchst riskante Angelegenheit. Selbst unter Kriminellen werden die Sklavenhändler als Abschaum der Branche gesehen. Dennoch existiert Sklaverei in einigen Ecken der UEE. Oft wird sie mit hübschen Namen getarnt, wie vertraglich verpflichtete Dienstbarkeit, ist aber dennoch nichts anderes als Sklaverei. Einige besonders skrupellose Konzerne beauftragen Sklavenhändler dazu Mitarbeiter für Arbeitslager zu "rekrutieren". In den Lagern geht es meist darum per Hand Minerale aus dem Fels zu schlagen. Sklaven werden auch gerne für Gladiatorenkämpfe oder Forschungsmissionen in den Tiefen des Weltraums gekauft.

Sklaven können aus jeder bekannten Kultur kommen. Ob Mensch, Banu, Tevarin oder Xi'An spielt für die Händler keine Rolle. Einige schrecken auch nicht davor zurück, Aliens von sich entwickelnden Welten zu entführen. Eine Entführung durch einen Sklavenhändler kann in einer großen Stadt genauso passieren wir in einer entlegenen Siedlung. Nach der Gefangennahme werden den Sklaven Sensoren implantiert, um sie überall orten zu können. Anschließend erfolgt der Transport an den Bestimmungsort. Das kann direkt der Endabnehmer sein oder ein Sklavenmarkt.

Syndikate


Auf einem Makrolevel kann Kriminalität richtig lukrativ werden. Hier spielen die Syndikate die entscheidende Rolle. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine Gruppe von Leuten sind, die als Einheit eine kriminelle Unternehmung ausführt. Es gibt sicher hunderte von Syndikaten im Gebiet der UEE. Die größeren können alle Arten von Verbrechen anbieten (Drogen, Sklaverei, Schmuggel, etc.). Es gibt aber auch spezialisierte Syndikate, die zum Beispiel Killergeschwader für das effektive Ableben  der Feinde des Auftraggebers anbieten.

Auch wenn sich viele Gruppen von Kleinkriminellen gerne als Syndikat sehen würden, hat der Name die Konnotation der Mafia-ähnlichen Strukturen und Einfluss. Es geht also nicht nur um das Erscheinungsbild.

Infoagenten


Ein guter Infoagent ist der Mittelpunkt der lokalen Nachrichten und Informationskanäle, die seinen Planeten und das System betreffen. Er hält die Ohren offen und saugt praktisch alle Informationsschnipsel auf, die er bekommen kann. Wer hat Arbeit? Wer sucht nach Arbeit? Wer kommt in das System? Wer verlässt das System?

Aber Achtung, Infoagenten sind nicht von Haus aus Kriminelle. Man muss schon den richtigen finden, wenn es einem um Informationen geht, wie man mit dem lokalen Syndikat in Kontakt tretten kann, oder wenn man eine Fuhre Schmuggelware aus dem System schaffen möchte, oder heiße Ware an dem Mann zu bringen hat.

Nachtleben


Erfreulicherweise gibt es auch im 30. Jahrhundert immer noch guten Alkohol, um sich das Leben zu versüßen. Guten Scotch gibt es aus den Fässern in Croshaw, riesige Weinanbaugebiete finden sich im Davien System und Bier ist das Lieblingsgetränk auf Terra. Daneben gibt es aber auch noch eine Reihe an legalen und illegalen Drogen:

  • Stims: Legale Droge, die eine Kombination aus Tabak, Koffein und Stimmungsheber darstellt und wie eine Zigarette geraucht wird. Günstigere Varianten werden als Packungen mit einzelnen Zigaretten verkauft. Das High-End-Produkt ist ein elektronischer Zylinder mit ersetzbaren Modulen.
  • SLAM:  Ein Angstunterdrücker und Schmerzstiller. Wird meist als Gas eingeatmet, in dem die Ampullen aufgebrochen werden. Als erstes hat SLAM bei Athleten verschiedener Sportarten anklang gefunden. Schwerstsüchtige sind in der Öffentlichkeit sehr einfach zu erkennen, denn sie haben nichtkontrollierbare Muskelzuckungen. Letzteres ist kein Zeichen von Entzug, sondern ein Nebeneffekt.
  • WiDoW:  Dickflüssiges schwarzes Opium, welches in dieser Form auch konsumiert wird. Exessiver Gebrauch führt zu immer schwarzer werdenden Venen, die dann nach einem Spinnennetz unter der Haut aussehen.
  • Neon:  Clubdroge, die ähnlich dem heutigen Ecstacy ist und leichte Halluzinationen bewirkt.
  • Color: Ein extrem starkes Halluzinogen, welches wahrscheinlich von den Xi'An stammt. Es sieht aus wie Rinde und tödlich in größerer Konzentration. Viele, die versucht haben es sich zu spritzen, sind sofort gestorben. Es sollte deshalb gegessen werden. Der Verdauungsprozess vermindert die Wirkung so weit, dass es einen nur völlig durcheinander bringt. Wenn einer Colored ist, dann ist er auf einem Trip in den eigenen Geist. Er ist für die Außenwelt wie im Koma. Eine Handvoll Religionen haben sich gegründet, nachdem der jeweilige Messias Color genommen hatte. Es gibt eine kleine Chance, dass man nie wieder aus dem Trip erwacht, bis das Gehirn einfach degeneriert.


Quelle: RSI Spectrum Dispatch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen