Diskussionsrunde: Spannende Diskussionen rund um Star Citizen.

Jeden Freitag ab 20 Uhr.

NewsCast: Die News als Video zusammengefasst.

Jede Woche zu den Lore-Post und Around the Verse

Home || Star Citizen Blog Posts

10 für Roberts Episode 30

Chris Roberts hat sich wieder die Zeit genommen 10 Fragen von Abonnenten zu beantworten. Diese Woche geht es um die Tastaturbelegung im Dogfight Module, das Landen auf Planeten, Mehrpersonenschiffe und die G-Kräfte in Star Citizen. Es sind wieder einige interessante Aussagen dabei, die ich wie immer für Euch ins Deutsche übersetzt habe.




Fragen und Antworten

  • Am Anfang zeigt er das 10-Inch-Modell der Constellation. Das Modell sieht richtig gut aus. Man kann sogar die Triebwerke, Geschütze und den Frachtraumtür bewegen. Vielleicht bieten sie dieses Modell auch einzeln im Shop an.
  • Wenn man auf Planeten landet, dann soll es eine Reparatur-Crew und entsprechende Roboter geben, die sich dem Schiff annehmen. Sollte dieses System gut funktionieren und so modular sein, dass es einfach auch an anderer Stelle eingesetzt werden kann, dann würden sie darüber nachdenken, es auch im Hangar einzubauen.
  • Sie wollen eigentlich, dass es Community-Projekte im Spiel gibt, die sich für irgendein Ziel zusammen finden (z.B. Operation Pitchfork). Dass die UEE Projekte ausschreibt, zu denen die Spieler Beiträge leisten können (Synthworld), ist so nicht geplant, könnte aber kommen. Was es geben soll sind Raids der Vanduul, die man zurückschlagen kann, oder andersrum Raids der UEE in den Vanduul-Raum.
  • Wenn man an ein anderes Schiff angedockt ist, kann man beide Schiffe nicht bewegen. Es ist also nicht möglich so durch einen Jump Point zu fliegen.
  • Die Tastaturbelegung soll zunächst einmal im Spiel konfigurierbar gemacht werden. Danach geht es weiter mit verschiedenen Profilen, die man abspeichern kann. Irgendwann später kann man diese Profile an einen Schiffstyp koppeln, so dass sie automatisch geladen werden, wenn man in das Schiff einsteigt.
  • Im AC wird man zunächst in den Mehrpersonenschiffen nur mit menschlichen Mitspielern fliegen können. Die Möglichkeit, dass NPCs mit einem Fliegen wird für SQ42 gebaut, dann im Arena Commander getestet und letztlich ins PU übernommen.
  • Kurzsteckenjäger (Short Range Fighter) können nur innerhalb eines Systems operieren, also keinen Jump Point durchfliegen. Die Merlin fällt ihm direkt ein und auch leichtere Militärjäger fallen in diese Kategorie.
  • Zum Zeitraum des Bauen von Raumschiffen sagt er, dass bei TNGS das Gewinnerschiff ein halbes Jahr benötigt hat, um vom Konzept zu einem 3D-Objekt in der Engine zu werden. Allerdings werden noch einmal mehrere Monate benötigt, um das Schiff so weit zu bekommen, dass es in den Hangar kommen könnte. Darauf würden dann noch einmal weitere Monate folgen, um die Schadenszustände und Level of Detail für den Arena Commander zu entwickeln. Ergo: Ein Jahr von Konzept bis zum Fliegen im Spiel für dieses Schiff.
  • Kleinere Schiffe brauchen nicht so lange. Er rechnet bei kleinen Schiffen mit 3 Monaten (Das halte ich für sehr optimistisch). Bei den größeren geht er von einem halben Jahr aus.
  • An der Idris bauen sie jetzt schon wesentlich länger, da sie immer wieder zurück in die Konzeptphase mussten, um den Innenraum stimmig für die Kampagne von SQ42 zu machen.
  • In einer der nächsten Episoden von Inside CIG wollen sie den Prozess zum Erstellen eines Schiffes noch einmal in allen Einzelheiten zeigen, um den Spielern zu vermitteln, warum es so lange dauert, die Schiffe fertig zu bekommen.
  • Wie wir wissen, werden die Organisationen, die jetzt auf der Webseite vorhanden sind, später ins Spiel übernommen. Bis dahin wird es immer wieder neue Features geben, je nachdem wie weit das Spiel insgesamt ist. Später soll es dann auch Mobile-Apps geben, mit denen man sich in die Organisation anmelden kann, um Missionen und andere Dinge anzuschauen.
  • Neben den Städten und Raumstationen soll es auch andere Landepunkte im Universum geben. Zum Beispiel eine Ruine aus vergangenen Zeitalter oder ein verlassenes außerirdisches Schiff. 
  • Langfristig wollen es dann schaffen, dass man auf einem fremden Planeten landen kann und dort eine generierte Landschaft vorfindet, die man erkunden kann.
  • Charaktere werden über die Zeit nicht weniger anfällig für G-Kräfte. Es gibt keine Stats, die der Charakter hat, die man verbessern kann. Die einzige Möglichkeit mehr G-Kräfte auszuhalten ist Equipment (zum Beispiel spezielle Raumanzüge). Dennoch gibt es aber auch ein Limit, was das Schiff aushalten kann, bevor es durch die Beschleunigungskräfte auseinander gerissen wird.

Quelle: RSI Comm-Link

1 Kommentar:

  1. Nur zur Info: Noch 760
    https://robertsspaceindustries.com/pledge/dogtags

    AntwortenLöschen