Diskussionsrunde: Spannende Diskussionen rund um Star Citizen.

Jeden Freitag ab 20 Uhr.

NewsCast: Die News als Video zusammengefasst.

Jede Woche zu den Lore-Post und Around the Verse

Home || Star Citizen Blog Posts

Oculus Rift: 700 Euro

Die Oculus Rift kann jetzt vorbestellt werden. Aber haltet Euch fest, Ihr müsst sage und schreibe 600 Dollar auf den Tisch legen, um eine zu bekommen. Es versteht sich von selbst, dass Steuern und Transportkosten noch dazukommen, klar oder? Ihr bekommt für das Geld das Headset, Sensor, Fernbedienung, Kabel, einen Xbox One Controller, EVE: Valkyrie und Lucky's Tale.

Ich muss Euch sagen, dass ich immer gedacht habe, "Das kaufst Du Dir auf jeden Fall, da es die nächste Evolutionsstufe der Computerspiele ist." Als Oculus Rift mit seiner Crowdfunding-Kampagne extrem erfolgreich war, da hatten sie einen Preis um die 300 Dollar als Ziel für den Verkauf ausgegeben. Mir war natürlich klar, dass es ein wenig mehr sein wird - aber das doppelte finde ich schon heftig.

Pre-Order Oculus Rift

Dazu kommt noch, dass Star Citizen laut Chris Roberts in nächster Zeit keinen besonderen Fokus auf Virtual Reality legen wird. Es ist halt einfach anderes im Moment wichtiger. Irgendwann, wenn die entsprechenden Updates der CryEngine in Star Citizen eingebaut sind und Virtual Reality wieder funktionieren wird, dann wird vielleicht auch die Rift - oder andere Brillen - in angemessen Preissegmenten unterwegs sein.

Oculus Rift

Oculus Rift touch Controller

Die im oberen Bild gezeigten touch Controller sind übrigens nicht im Preis von 600 Dollar inbegriffen. Sie können extra erworben werden. Einen Preis konnte ich auf der Seite aber nicht finden. Verschickt werden soll die Rift im April. Mich überzeugt das alles nicht und ich werde erst wieder in Virtual Reality Produkte eintauchen, wenn sie in Star Citizen unterstützt werden. Wie steht es bei Euch?

Update


Blaublau hat es in den Kommentaren verlinkt: Wenn man sich die Oculus Rift nach Deutschland schicken lassen will, dann sind es sogar 700 Euro. 

Oculus Rift Preis in Deutschland

Ich habe es ja oben schon geschrieben. Dieses Preissegment empfinde ich für das gebotene als übertrieben hoch. Dass bei einem Euro-Dollar-Kurs von aktuell 1,07 so viel draufgeschlagen wird, ist zusätzlich unverständlich. Vor allem wenn man bedenkt, dass auch hier Steuern und Transportkosten noch oben drauf kommen.

Quelle: Oculus.com

Kommentare:

  1. http://www.gamestar.de/news/pc/3241901/oculus_rift.html

    Input, Input Grüsse blaublau

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!
    Um hier einen eventuellen Irrtum richtigzustellen: der Dollarpreis ist ohne Steuern und ohne Zoll- und Liefergebühren angegeben, der Europreis beinhaltet bereits Steuern aber keine Zoll- und Liefergebühren. Mit käme man auf 741€.
    So gesehen sind beide Preise nahezu identisch (je nach Umtauschkurs) - kann aber in den USA trotzdem preiswerter sein (je nach zu zahlender VAT, die ja von Stadt zu Stadt und Bundesstaat zu Bundesstaat völlig unterschiedlich sein kann).
    Allerdings ist auch mir - egal jetzt ob in $ oder € - der Preis etwas zu happig geraten...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den genauen Euro-Preis. Ich bin mir aber nicht sicher welchen eventuellen Irrtum, Du richtigstellen wolltest. Im obigen Text steht genau das, was Du geschrieben hast: Zu beiden Preisen kommen noch weitere Kosten hinzu. Für Deutschland sind das Steuern (Zollgebühren gehören da dazu) und Transportkosten.

      Löschen
    2. Eben genau das war der Irrtum - für Deutschland (bzw. Europa) kommen keine Steuern dazu, die sind in den 699€ bereits drin. Ziehst Du die wieder ab, kommst Du auf den Preis (natürlich umgerechnet) von $599.
      Da wird nichts extra draufgeschlagen.

      Löschen
    3. Der Oculus-Gründer behauptet in einem Tweet jedenfalls genau das, was Du schreibst, dass sie für internationale Kunden nichts draufgeschlagen haben.

      Die Behauptung, dass dem so sei, kann nur sehr schwer nachvollzogen werden, da niemand genau weiß, welche Steuern beim Versand in andere Länder wirklich anfallen. Prinzipiell kann es schon sein, dass es so ist, da dies etwa 25% Steuern entsprechen würden. Aber wie gesagt, ich habe keine Ahnung, ob dies tatsächlich die Steuerlast für das Exportieren von Produkten aus den USA ist.

      Am Ende muss man Palmer Lucky halt Glauben schenken, dass er da keine verborgenen Preisaufschläge reingerechnet hat. Ihm etwas zu Glauben, fällt mir nur im Moment ehrlich gesagt eher schwer, da er mit seiner Kalkulation für den Verkaufspreis um Faktor 2 daneben lag, das sicher schon lange wusste und nicht richtig gestellt hat. Insofern muss jeder selbst wissen, ob ihm VR dieser Preis wert ist.

      Löschen
    4. Kann schon sein, dass neben der Mehrwertsteuer noch Gebühren für Sigel oder Logos diverser Prüf- und Sicherheitsorganisationen in Europa anfallen, die für den Verkauf in den USA irrelevant sind.

      Löschen
    5. Muss mich etwas korrigieren: die Zollgebühren (oder Einfuhrsteuer oder wie auch immer) sind in den 699€ ebenfalls schon drin.
      Es bleiben somit saftige 42€ für Porto - wird wohl eine ziemlich große Briefmarke werden ;-)

      Löschen
  3. Und gute Spiele gibt es dafür auch noch nicht, eher Demos.
    Für den normal Anwender also noch völlig außer Reichweite.

    Die Produktionskosten stehen bestimmt bei unter 100 Euro, also
    Material. Man zahlt hier deutlich viel Geld weils neu ist und
    Entwicklungskosten.

    Im Endeffekt hat man einen Rahmen wo 2 Monitore drin sind, die dicht am
    Auge funktionieren, und die dazu notwendige Steuerung und Gestensteuerung.

    Ich kann mich damit irgendwie nicht so anfreunden, zumindest nicht bei dem
    Preis.

    Trotzdem Grüße von mir und danke fürs posten.

    AntwortenLöschen
  4. Völliger Quatsch, dass die Produktionskosten bei unter 100 € liegen.
    Das sind zwei speziell für die Rift angefertigte Displays, dazu speziell angefertigte Linsen, die besser sind, als in Spiegelreflexkameras - usw. Da steckt wesentlich bessere Technik drin als in guten Smartphones.
    Trotz des hohen Preises ist das Gerät immer noch subventioniert.
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/CES-2016-Wir-verdienen-nichts-an-der-Oculus-Rift-Erfinder-der-Virtual-Reality-Brille-im-Interview-3064398.html

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Jessie!
    Ich wollte mir eigentlich das Oculus Rift Set auch gleich nach Erscheinung kaufen. Bei dem Preis werde ich nun aber doch lieber noch etwas abwarten. Ich denke, in einigen Monaten wird man es viel günstiger kaufen können.
    Gruß, Jana

    AntwortenLöschen