Diskussionsrunde: Spannende Diskussionen rund um Star Citizen.

Jeden Freitag ab 20 Uhr.

NewsCast: Die News als Video zusammengefasst.

Jede Woche zu den Lore-Post und Around the Verse

Home || Star Citizen Blog Posts

10 for the Chairman - Episode 75

Chris Roberts ist diese Woche wieder am Start mit einer neuen Ausgabe von 10 For The Chairman, in der er 10 Fragen rund um Star Citizen beantwortet, die zuvor im Forum gestellt wurden. Zu Beginn sagt er, dass dies die erste echte Folge des neuen Jahres ist. Sie wurde bei einem kurzen Besuch in Los Angeles aufgenommen. Er ist demnächst wieder in England, um Squadron 42 voranzubringen. In diesem Artikel habe ich für Euch eine kurze Zusammenfassung zu jeder Frage aufbereitet.




Hier die Liste der Themen mit den Startzeiten und kurzen Stichpunkten zu den Antworten:


02:15 – 2-Step Verification Login: Sie arbeiten gerade daran.

02:53 – Ship connected to User Online/Offline Status: Das Schiff bleibt nach dem Ausloggen des Besitzers im All, wenn andere Spieler in dem Schiff sind. Das ganze System muss aber erst mal aufgebaut werden.

03:56 – Game Stability Updates: Wird es immer wieder geben. Der neuste Patch 2.1.1 hat zum Beispiel viele Optimierungen und Fixes gebracht. Ihr Ziel ist es, dass das Spiel, wenn es rauskommt, auf Mittelklasserechnern, die es dann geben wird, normal laufen kann. Natürlich muss man dann aber Abstriche bei der Qualität machen.

05:29 – Picking Up Objects On Planets: Auf jeden Fall. Er möchte so die gelistete Errungenschaften umgehen (wie "Bereise alle Planeten des Universums"). Es soll eher auf jeden Planeten etwas spezielles oder charakteristisches geben, dass man sammeln kann.

06:56 – Griefing: Aktuell gibt es einiges an PvP in der Alpha, welches der ein oder andere als Griefing interpretiert. Chris Roberts sagt dazu, dass im Moment erstmal alles so bleibt (Greenzone um Port Olisar ist genug). Mit einem späteren Patch soll ein Bounty-System eingeführt werden. Wer andere Spieler in gesicherten Zonen angreift, der bekommt ein Kopfgeld verpasst, wenn die Kommunikationssatelliten den Angriff zu einer Polizeistation übertragen können. Dann können andere Spieler den Angreifer auch in gesicherten Zonen abschießen. Dazu kommt noch die NPC-Polizei. Auf der anderen Seite können die Angreifer natürlich zuerst versuchen, die Kommunikationssatelliten zu deaktivieren. Dann kann das Signal nicht an die offiziellen kommen und es gibt kein Kopfgeld. Aber dann würde es natürlich Missionen geben, diese Satelliten wieder zu aktivieren. Chris Roberts erhofft sich, dass dadurch eine dynamische Spielwelt entsteht. Die erste Implementierung des System kann es vielleicht in 2.3 schaffen.

11:57 – Multi-Monitor HUD: Die Widgets auf dem HUD sollen verschiebbar sein. Für die Starterschiffe soll es eine einfachere Bedienung geben. Es soll ein neues Tutorial erstellt werden.

14:47 – Large Ship Damage Control Lockers: Auf großen Schiffen soll es Spielmechaniken geben, um das Schiff von Innen zu reparieren. Das kann das Löschen von Feuer oder das Reparieren von Pipes sein. Hier stellt er sich Multiplayer-Inhalte vor, dass zum Beispiel ein Kapitän entscheiden muss, was zuerst repariert werden soll. Ist die Energiezufuhr zum Schildgenerator wichtiger als der hintere Geschützturm? Teamplay und richtige Entscheidungen könnten dann den Unterschied ausmachen.

17:43 – Patches Before Next Milestone: Der Sprung von 2.x zu 3.0 ist derzeit noch nicht geplant. Vielleicht wird es dann der Fall sein, wenn ein weiteres Sternensystem dazu kommt.

18:30 – Star Marine’s Future: Wie ich schon vor ein paar Wochen geschrieben habt, sieht Chris Roberts im Moment keinen richtigen Grund für Star Marine, da die Alpha die FPS-Funktionen enthält. Sie brauchen also kein extra Modul, um diese zu testen. Alle FPS-Features können direkt in der Alpha implementiert werden. Wenn irgendwann mal alle FPS-Features hinzugefügt sind, werden sie die Karten für Star Marine freischalten.

21:15 – Dogfights Through Space Stations: In SQ42 soll es eine Szene geben, wo man um die Shubin Mining Station Piraten verfolgt und sehr nah an der Station fliegen muss. Ähnliches soll es auch für Asteroidenfelder geben. Die KI muss natürlich recht schlau dafür sein. Daran arbeiten sie gerade.



Quelle: Comm-Link

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen